Tourismus in Deutschland – Rekordzahlen

Deutschland und internationaler Tourismus

Der Tourismus kann eine bedeutende Rolle bei der finanziellen und wirtschaftlichen Entwicklung der europäischen Regionen spielen. Eine zu touristischen Zwecken geschaffene Infrastruktur, z. B. Hotels, andere Gebäude, Straßen und Stromversorgungen, trägt zur regionalen Entwicklung bei. Arbeitsplätze, die zum Unterhalten der Reiseziele geschaffen werden, wirken sich ebenso positiv auf Industrie und Wirtschaft der jeweiligen Regionen aus.

Laut Eurostats, einem statistischen Amt der Europäischen Union mit Sitz in Luxemburg, machten EU-Bürger im Jahr 2016 schätzungsweise 2,6 Milliarden Übernachtungen auf Auslandsreisen. Im gleichen Jahr machten deutsche Touristen 771 Millionen Übernachtungen auf Reisen außerhalb Deutschlands. Die Bedeutung in Bezug auf den internationalen Tourismus kann anhand des Verhältnisses der internationalen Reiseeinnahmen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) gemessen werden. Die Daten stammen aus Zahlungsstatistiken (Hotel- und Pensionsbuchungen) und umfassen Geschäftsreisen sowie Urlaubsreisen. Im Jahr 2016 war das Verhältnis der Reiseeinnahmen zum BIP unter den folgenden EU-Mitgliedstaaten am höchsten: Kroatien mit 18,6 %, Zypern mit 13,7 % und Malta mit 13,2 %. Diese Zahlen unterstreichen die Bedeutung für die jeweiligen Länder und deren Fremdenverkehr. Insgesamt wurden die höchsten Einnahmen von internationalen Reisenden 2016 in Spanien (54,7 Mrd. Euro), Frankreich (38,3 Mrd. Euro) und Großbritannien (37,4 Mrd. Euro) erzielt, danach folgen Italien mit 36,4 Mrd. Euro und Deutschland mit 33,8 Mrd. Euro. Deutschland verzeichnete 2016 mit 72,1 Mrd. Euro die höchsten Aufwendungen bei Auslandsreisen, gefolgt von Großbritannien (58,4 Mrd. Euro) und Frankreich (36,5 Mrd. Euro). Das EU-Mitgliedsland Spanien verzeichnete die meisten Nettoeinnahmen aus Reisen im Jahr 2016 (37,2 Mrd. Euro). Deutschland verzeichnete zum gleichen Zeitpunkt ein Defizit mit 38,3 Mrd. Euro.

Ein Augenmerk auf Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Reisen wird zum Trend bei Deutschen. Nachhaltiger Tourismus bedeutet, einen Ort zu besuchen und dabei ausschließlich positive Effekte auf Gesellschaft, Umwelt und die Wirtschaft der Region zu haben. Nachhaltiger Tourismus umfasst die Erhaltung und Verbesserung des kulturellen und natürlichen Erbes, von der Kunst über die lokale Gastronomie bis hin zum Erhalt der Artenvielfalt.